(WE) CLAIM YOUR SPACE

(WE) CLAIM RUINENGARTEN

Zusammen haben wir einen Raum für dich geschaffen, also nicht nur für dich, 
für uns alle. Draußen, um gesehen und gehört zu werden. Ein MONOCHROMER MONOLITH, 
ein Raum der Möglichkeiten, für situative Inszenierungsweisen, ein ästhetischer 
Rahmen für mediale Inhalte und performative Gesten. Es lässt sich als Installation, 
Ausstellungsort, eine Szene für Performances oder als Filmscreen anwenden. Unser 
Monolith ist ein Resonanzraum, der Stimmen verstärkt und Körper versammelt. Wenn 
die harte Schale geknackt wird, quillt ein weicher unendlicher Raum heraus. In 
Auseinandersetzung mit Fragen über das prekäre Leben im Kapitalozän und über das 
fragile Zusammenleben von Menschen und ihren Lebensräumen, entsteht unsere 
nomadische Bühne, als ortsspezifische Intervention, die sich an der Schnittstelle 
zwischen bildender Kunst, Theater und Medien situiert. Die Bühnenbildklasse Audick 
wandert bewegt sich damit an unterschiedlichen Orten, mit diversen Aktionen. Wo, wann 
und wie du willst. Wie wir wollen.











(WE) CLAIM PERFORMANCES

30.10 18:00-21:00

(We) CLAIM

/Buto Performance

Dauer: 10min

Beteiligte: Sachiko Haar und Bühnenbild Studierende

LOT

/Tanz

Dauer: 20min

Beteiligte: Tasha Hess-Neustadt, Fabian Riess

‚LOT’ist eine performance und körperliche Erfahrung, die sich mit extremen 
räumlichen Einschränkungen und deren Effekt auf den physischen Körper auseinander 
setzt. Wir interessieren uns dafür den Körper in eine ihm fremde Situation, einen 
Ort der Unsicherheit zu bringen, Wie treffen sich zwei labile Körper? Wie entwickeln 
sich Grenzen und Hilfe in Situationen physischer Einschränkung? Wir bewegen uns durch 
daraus resultierende Stadien: konstante Transformation, Kreation, Rekonstruktion, die 
Stille zersetzen, Reglosigkeit und daraus resultierenden Bildern und Assoziationen. 
LOT ist eine Performance, die die evolution interner Landschaften zweier Körper vergrößert, 
die kompromisslos am Boden fixiert sind.

I HEAR THE RUIN OF ALL SPACE

/lecture mit sound

Sprache: englisch/deutsch

Dauer: 20 Minuten

Beteiligte: Charlotte Eitelbach, Timo Schmidt

Anhand von Trap Lyrics und architekturtheoretischen Ansätzen zieht die Lecture 
Verbindungen zwischen Trap hörenden Jugendlichen und postmodernen Gebäuden. Formen 
und Codes aus Musik, Mode und Architektur legen sich übereinander. Die Anwendung von 
Sampeln und ein Zeitgefühl das sich zwischen dem hyper Modernen und dem Archaischen 
bewegt ist ihnen gemeinsam.

REMINISCENCE OF OUR FORMER SELF

/multimedia performance Sprache: deutsch Dauer: 20 Minuten Beteiligte: Klara Kirsch, 
Milena Bühring

Ein Fan sein bedeutet alleine zusammen zu schreien. Auf eine kollektive Reise der 
Selbstdefinition gehen. Es bedeutet die Fäden der eigenen Geschichte zu ziehen, 
zusammen mit Freunden und Fremden, die sich wie Freunde anfühlen.

Die Künstlerinnen Klara Kirsch und Milena Bühring erkunden in einem Doppelporträt 
ihr Verhältnis zur eigenen Adoleszenz und dem damit einhergehenden Fanseins.

UNSTABLE MATTERS

/2-Kanal Video-Installation

2xHD goPro, CGI und 3D Scans, Keramikobjekte

Sprache: Englisch

Dauer: 8 Minuten

Beteiligte: Lisa Kaschubat

Unstable Matters fragt über den Körper, oder das, dass wir Körper nennen, in diesem 
System, in dem wir leben, in dem unsere Körper integriert und als andere Güter gehandelt 
werden, in welchem wir als Menschen aufgehen. Es fragt nach Beziehungen zwischen 
physischer Identität und sozialer Umgebung durchdrungen von Technologie. So wird 
Körperlichkeit wiedererkennbar als ein durchlässiges und verformbares Medium, dass 
von Fragmentieren und äußerer Kontrolle gefährdet ist. Wir bemerken, dass es keinen 
kohärenten Körper gibt. Wir sind sich wiedersprechende, überlappende, verschwindende 
und ineinander verschmelzende Viele. Zudem behandelt Unstable Matter das Gefühl der 
Entfremdung. Entfremdung zu uns selbst und der Welt in der wir Leben. Entfremdung, 
aber auch aufkommende Sehnsucht. Sehnsucht nach etwas oder jemand and woran wir uns 
festhalten, wenn alles um uns herum zerfällt. Nostalgie nach einer Zeit die wir nie 
kannten, die wir uns aber als besser vorstellen. Aber über alledem ist Unstable Matters 
ein Gedicht über menschliche Fragilität.

(WE) CLAIM YOUR GRUSEL

/szenische Lesung

Sprache: deutsch

Dauer: 90 Minuten

Beteiligte: Glanz oder Harnisch

Konzept und Ausstattung: Paula Schlagbauer und Helena Schaber

Flügelflagel

Text und Lesung: Ariana Emminghaus

Verbrannte Erde

Text: Silvan Rechsteiner

Regie: Max Radestock

Spiel: Mahalia Horvath Dramaturgie: Stephan Teuwissen In Kooperation mit Dramaturgie-Tisch, 
Dynamo Zürich

Die Zeit

Text: Jona Stoll

Spiel: Pablo Rabes

Ulrichs und Groschen

Spiel: Luc Schneider

Das müde Lächeln

Text: Anton Artibilov

Spiel: Antonis Antoniadis

Kurt und seine Reise ins Eingemachte

Text: Anton August Dudda

Spiel: Mia Lehrnickel + NN