NEVER LOOK BACK – EIN ORPHEUS-FESTIVAL

NEVER LOOK BACK

EIN ORPHEUS-FESTIVAL
Kooperation der Staatsoper Unter den Linden mit der Universität der Künste Berlin
(Studiengang »Bühnenbild« und »Institut Kunst«), der Hochschule für Schauspielkunst Ernst
Busch sowie dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (Studiengang
»Choreographie«)

Gruppe A
RISS
Fragment zwischen Nähe und Unnahbarkeit
thin as the moment of looking back
is the water surface
between upper and under
never ending stillness

Diese Performance-Installation schafft einen fragmentierten Raum, durch den das Publikum
hindurchgehen kann, als würde es von einem Fluss getragen werden, der die Inseln trennt.
Die Welt offenbart sich durch die Verflechtung von Klang, Bewegung und Cyberspace der vier
Figuren. Ist sie nah oder fern, die Vergangenheit oder die Zukunft, ein Blitz oder eine
Ewigkeit? Der Moment, der einer anderen Realität ermöglicht simultan zu existieren, kann
nur von demjenigen gefunden werden, der durch die Fragmente wandelt.



This performance installation creates a fragmented space where the public could walk
through as if they are carried by a river that separates the islands. The world reveals itself
through the interweave of the sound, movement, and cyber space of the three characters
and a musician. If it is near or far, the past or the future, a flash or an eternity? The moment
that allows another reality to exist simultaneously can only be found out by the one who
walks through the fragments.