Studium

Der Studiengang Bühnenbild ermöglicht eine fachübergreifende Herangehensweise, 
die künstlerische Praxis und Theorie verbindet.
Der Studienschwerpunkt liegt auf den szenisch-angewandten Künsten. Begleitend werden 
Medien und Kunstgattungen wie Film, Video, Bildende Kunst, Performance, Installation und Kunst im
öffentlichem Raum durchforscht.

Ein erweiterter Begriff des Bühnenbilds, der ästhetisch-künstlerische sowie diskursive 
und soziale Räume umfasst, bedeutet hier eine konsequente Auseinandersetzung mit unterschiedlichen 
Fragstellungen und Methodologien. 

Dabei beziehen sich die Aufgaben bühnenbildnerischer Gestaltung auf diverse visuell-räumlichen 
Aspekte der Inszenierung und integrieren ein breites Spektrum von Arbeitsfeldern 
und Forschungsperspektiven: bildnerisches Arbeiten und Modellbau, Theaterwissenschaft, 
Literaturrecherchen, Philosophie, Soziologie, Kultur- und Kunstgeschichte sowie alle Fragen der 
konkreten technischen Umsetzung einzelner Projekte. Auf diese Weise greift der Studiengang 
die gegenwärtigen Tendenzen in Kunst, Gesellschaft und Wissenschaft auf und bereitet die Studierenden 
für jenen komplexen Beruf, der sowohl Teamarbeit und eigenständige und differenzierte künstlerische 
Position impliziert. 



Praxis

Neben theoretisch-wissenschaftlichen Studien und der Aneignung 
technisch-handwerklicher Grundfertigkeiten sowohl auf künstlerischem als auch auf technischem Gebiet, 
steht die selbständige Arbeit mit Suche nach der persönlichsten Form der künstlerischen Mitteilung 
im Fokus des Studiums. 
Die Projektorientierte praktische Arbeit der Studierenden, die ihre Entwürfe und Konzepte entwickeln, 
werden durch Theorie- und Praxisseminare, Diskussionsrunden, Kolloquien und individuelle Sprechstunden 
unterstützt. 
Somit haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre künstlerischen Ansätze mit Standpunkten, Meinungen 
und ästhetischen Auffassungen anderer konfrontiert zu sehen, wodurch ein kritischer Diskurs 
zu Bühnenbildern zu Stande kommt.  
english Version:

Applying an interdisciplinary methodology, which combines artistic practice and theory, the course 
in Stage Design prepares students for the job of set/stage designer. Although the study focus are 
the applied arts of theatre, other media and art forms can be researched such as: film, video, visual arts,
 performance, installation and art in public space. An expanded notion of stage design, one that 
encompasses aesthetic-artistic spaces but also discursive and social spaces, establishes a frame 
for a various methodologies and research questions. Since the task of the stage designer is to conceive 
different aspects of visual-spatial stage design, what the course provides is an integration and synthesis 
of different fields of work, and research perspectives: artistic practice and working on models, 
performance studies, research in literature, philosophy, sociology, art and cultural history, 
as well as questions that are concerned with the technical requirements of a specific project. 
In that regard, the course identifies current tendencies in art, science and society and prepares students 
both for teamwork and for individual and distinct artistic position. In addition to theoretical and 
scientific studies and the acquisition of basic technical and manual skills, the course focuses on 
individual independent artistic positions. The project-oriented practical work of the students who develop 
their designs and concepts are supported by theoretical and practical seminars, discussion groups, 
colloquia and individual consultation hours. This gives the students the opportunity to see their artistic 
approaches confronted with the points of view, opinions and aesthetic opinions of others, 
which creates a critical discourse on stage design.